Jesu Kreuz – Unser Kreuz – Mein Kreuz

Gemeinsame Aktion der Innenstadtgemeinden in der Passionszeit

Jesus ist nicht im Bett an Grippe gestorben. Er wurde ermordet, indem man ihn an ein Kreuz gehängt hat. Das geschah unter freiem Himmel, und alle Menschen damals konnten das sehen. Viele haben diesen Anblick nicht vergessen. Einige haben darin die größte Niedertracht des Menschen erblickt, andere die Treue und Standhaftigkeit, zu der ein Mensch fähig sein kann. Manche verstanden das Kreuz als Zeichen der Niederlage Gottes, andere sahen im Kreuz die Liebe Gottes.
Seitdem ist die Auseinandersetzung über den Sinn und die Bedeutung des Kreuzes nicht verstummt. Auch Menschen, die nicht an Gott glauben, kommen an dem Kreuz nicht vorbei. Es ist zum zentralen Sinnbild von Leid und Todesüberwindung in unserer Kultur geworden.
Unzählige Künstler haben ihre Vorstellung vom Kreuz in Bildern oder Skulpturen zum Ausdruck gebracht. Unsere Kirchen sind voll davon.
Welche Vorstellung vom Kreuz haben Sie? Warum musste Jesus sterben? Welches „Kreuz“ tragen Sie in Ihrem Leben? Welche Furcht und welches Hoffnung können Sie mit dem Kreuz in Verbindung bringen?

Werden Sie Künstler! Drücken Sie’s aus! Schauen Sie, was Ihr Nachbar, Ihre Nachbarin vom Kreuz denkt. Die Innenstadtgemeinde Mindens laden Sie zu einem großen gemeinsamen Kunstwerk ein. In der diesjährigen Passionszeit werden bis zu Tausend schlichte Holzkreuze in Minden verteilt. Wir bitten jede und jeden, ihr/sein Holzkreuz individuell zu gestalten. Alle Kreuze werden für zwei Wochen in der Martinikirche ausgestellt. Nach Ostern erhält jeder Teilnehmer sein Kreuz zurück. Diese Aktion erfolgt in Absprache und Zusammenarbeit mit vielen Kindergärten und Schulen in Minden. Wir möchten, dass Menschen aller Altersstufen und unterschiedlicher Herkunft gemeinsam an diesem Projekt teilnehmen.

Und dies sind die Kerndaten: Ab Ende Februar können sie ein Kreuz für 2 € im Martinihaus oder dem Gemeindebüro von St. Marien erstehen. Sie haben bis zum Sonntag Lätare, den 30. März, Zeit, Ihr Kreuz zu gestalten. Am 30. März stellen wir in den einzelnen Gemeinden überall die Kreuze vor. Danach werden alle Kreuze zur Martinikirche gebracht. In den Folgewochen bis Ostern bleiben die Kreuze im Nordschiff der Martinikirche stehen. Am Ostermontag feiern wir einen gemeinsamen Gottesdienst aller Innenstadtgemeinden in der Martinikirche. Im Anschluss daran kann jeder sein Kreuz wieder mit nach Hause nehmen.